FV „Rheingold“ Rübenach zu Gast in Stublla (Kosovo)

In der Mannschaft der „Alten Herren“ des FV „Rheingold“ Rübenach sind über 30 Spieler aktiv. Dabei sind auch viele Kosovaren, die aus dem Bergdorf Stublla kommen (bzw. ihre Verwandtschaft dort haben). Ein großer Teil der Rübenacher Spieler war früher in der 1. und 4. Mannschaft sehr erfolgreich aktiv. Im letzten Jahr, am 17.06., fand ein Spiel der Kosovaren (Stublla United) gegen die Rübenacher (FC Blau-Weiß Hansahüttche ´89) statt, welches 1:1 ausging. Auf der letzten Kirmes kam die Idee eines Rückspieles im Kosovo auf.    

Alle waren sogleich begeistert und sagten ihre Teilnahme zu. Nun, ein Jahr später, war es soweit. Marjan Kengji hatte die Reise organsiert, gewohnt haben wir bei den Familien Dodes. Ein Tross von 27 Spielern machte sich am 31.05. auf den Weg nach Pristina, von wo es mit dem Bus in die Berge nach Stublla ging, wo wir sehr herzlich empfangen wurden. Nach einer langen Nacht gab es einen ausgiebigen Spaziergang durch die herrliche Landschaft zum Wallfahrtsort Letnica. In der dortigen Kirche der Gottesmutter Černogore ist Mutter Teresa 1927 dem Orden der Schwestern der Jungfrau von Loreto beigetreten. Dort bekamen wir durch den Pfarrer Marjan Lorenci und Professor Gasper Demaj eine sehr interessante Führung.

Danach ging es aber zur Sache: Nach einer der vielen ausgiebigen und sehr leckeren Mahlzeiten stand das Duell an. Pünktlich um 16 Uhr wurde im Stadion von Gjilani durch einen Erstliga-Schiedsrichter die Partie angepfiffen. Bei Temperaturen um die 30 °C ging es heiß her und es wurde ordentliche Fußballkost geboten. Letztendlich war das eingespieltere Team des Hansahüttchens mit 5:0 souverän erfolgreich.

Der Sonnabend wurde mit einer Wanderung, begleitet durch Professor Sar Gjergji, durch die nähere Umgebung erholsam verbracht. Einige wagten bei der Hitze sogar noch den Aufstieg auf einen 400 m höheren Berggipfel. Am Sonntag nahmen wir am Gottesdienst teil. Niko Gjoni und Stipe Madunic lasen aus einem Brief an die Korinther und nahmen offizielle Geschenke von Pastor Jeton Thaqi und dem Ortsvorsteher Marjan Ramaj entgegen. Sogar das Staats-Fernsehen hatte sich angekündigt und in den Abendnachrichten von unserem Besuch berichtet. Am Sonntagnachmittag ging es dann wieder nach drei erlebnisreichen Tagen nach Koblenz zurück. Die Reise in dieses schöne Land war für alle sehr interessant! Wir haben während vieler Einladungen, bei Musik und Tanz viele gastfreundliche Menschen getroffen. Es ist toll zu sehen, wie Sport verbindet und wir hoffen, dass es nicht das letzte Duell gewesen sein wird...

 

Bert Jacek